Permalink

13

new cook experiences

Vor zwei Wochen bekam ich von dem österreichischen Start Up Unternehmen ‚Kochabo‘ die Anfrage, ob ich denn gern mal eine Kochabo Box testen und von meinen Erfahrungen damit in meinem Blog berichten möchte. Ich bin normalerweise an Produkttests nicht unbedingt interessiert, doch die Idee und Philosophie hinter diesem Unternehmen machte mich dann doch neugierig. Kochen tu‘ ich sowieso gern und regelmäßig, also wieso nicht?!

Um das Prinzip zu erklären, worum es da geht : Kochabo funktioniert so, dass man auf der Homepage die Gerichte der kommenden drei Wochen vorab sehen und bei Gefallen eine Box für die gewünschte Woche bestellen kann. Dabei gibt es mehrere unterschiedlich große Boxen: für  Singles, 2 Personen und eine Familybox für 4 Personen. Dabei wählt man zwischen einer Standard Box und  der vegetarischen Variante und zwischen je 3 oder 5 Mahlzeiten. Immer Montag Abend wird die Bestellung Freihaus geliefert, und das mittlerweile in ganz Österreich – bis in die entlegensten Winkerl. Weiter unten gibt es dann noch einen 10 € Gutschein zu holen, wer die Box selbst mal testen mag. 

Ich habe meine Box letzte Woche Montags erhalten und mich am Dienstag gleich ans Kochen des ersten Gerichtes gemacht. Die Zubereitung wird im mitgelieferten Heft ganz genau erklärt – also ist es auch für Kochneulinge sehr gut geeignet. Die Mengen der Zutaten und Gewürze / Kräuter sind meiner Meinung nach ideal bemessen. Wir hatten die Box mit 3 Gerichten für 4 Personen und sind jedes Mal satt geworden und es blieb nichts übrig. Die Qualität von Gemüse und Fleisch waren sehr gut und alles kam ganz frisch bei uns an.
Zwei meiner drei gewählten Mahlzeiten möchte ich euch hier kurz  inkl. Rezepte „vorstellen“!
Das erste (Abend)Essen, das wir testeten waren die Ofen – Zitronen – Hühnerkeulen mit Kartoffeln, hat super lecker geschmeckt und war eine interessante Abwechslung, da ich bis dato Hühnerkeulen immer anders zubereitet habe. Ich denke in Zukunft werd ich dieses Rezept öfters mal nachkochen.
Rezept: 
4 Hühnerkeulen
2 Bio Zitronen
2 EL Honig
2 Knoblauchzehen
1 kleine Pkg Frühkartoffel ( wenn möglich kleine Kartoffel )
1 Bund Petersilie
Öl, Butter, Salz und Pfeffer
Zubereitung:
Backrohr auf 200 ° C Ober/Unterhitze vorheizen. Hühnerkeulen waschen, trockentupfen. Petersilie fein hacken, Zitronen heiß waschen, eine der beiden Zitronen auspressen, die zweite in Scheiben schneiden. Kartoffeln waschen, halbieren. Das Öl in der Pfanne erhitzen, die Hühnerkeulen darin rundherum anbraten, dann Zitronensaft , Honig, Kartoffeln und die hälfte der Petersilie hinzufügen, kurz mitdünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen und zusammen mit dem Knoblauch in eine ofenfeste Form geben und ca 40 – 50 Minuten auf mittlerer Schiene braten. Anschließend auf den Tellern anrichten und mit der restl. Petersilie bestreuen. Wir haben noch einen grünen Salat dazu gegessen, den ich ebenfalls mit der Petersilie bestreut und mit Essig/Öl mariniert habe.
Das zweite Gericht waren die Satéspieße mit Wokgemüse. Es hat uns unheimlich lecker geschmeckt, war sehr schnell zubereitet und kam bei allen Familienmitgliedern außerordentlich gut an. Ich hatte noch nie eine Speise auf diese Art zu Hause zubereitet und war auch von diesem Rezept aus der Box mehr als angetan.
Rezept:
Schweinefilet ca 1/2 kg
4 Stk große Karotten
1 Brokkoli
2 Stk rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1  kleines Stück Ingwer
4 EL Sojasauce
4 TL Honig
2 EL Cashew Nüsse
2 EL Sesamöl
2 EL Öl
Salz , Pfeffer, lange Holzspieße
Zubereitung:
Knoblauch schälen, fein hacken und mit dem Honig, Sojasauce und Sesamöl in einer Schüssel vermengen. Das Fleisch waschen, trocken tupfen und in 2 x 2 cm große Würfel schneiden. Diese dann mit der Hälfte der zubereiteten Marinade vermengen und ca 20 min. darin ziehen lassen. 
In der Zwischenzeit die Karotten schälen und mit einem Sparschäler Längsstreifen abschälen. Den Brokkoli waschen, in Röschen teilen und Stiele abschneiden. Zwiebel schälen und in 1 cm große Würfel schneiden.  Ingwer und Cashew’s fein hacken, beiseite stellen.
Nun die Fleischstücken aus der Marinade nehmen, auf die Holzspieße stecken und in einer vorgeheizten Pfanne in Öl auf allen Seiten anbraten. Spieße nach dem Braten kurz aus der Pfanne nehmen, und die Marinade in der das Fleisch eingelegt war in die Pfanne gießen und einkochen lassen. Nun die Fleischspieße wieder zurück in die Pfanne geben und kurz bei kleiner Hitze mitdünsten lassen. Währenddessen in einer großen Pfanne / Wokpfanne ein wenig Öl erhitzen und darin die Zwiebel mit dem Brokkoli für 3 Minuten braten. Karotten anschließend hinzufügen, kurz mitbraten. Zum Schluss noch die andere Hälfte der Marinade ( die zur Seite gestellte ) sowie Ingwer und Cashew’s zum Gemüse dazugeben und kurz einkochen lassen. Fertig :)
Viel Spaß beim Nachkochen !
Mein Kochabo – Fazit :
Ideal für Personen, die tagsüber wenig Zeit zum einkaufen gehen haben, und sich abends oft ärgern, wenn das meiste Gemüse / Obst etc. schon ausverkauft ist. Für Personen, die ungern selbst kochen, weil ihnen die Ideen fehlen oder es an der Umsetzung mangelt. Für alle jene, die gern mal was Neues ausprobieren wollen (da zähl ich mich dazu), denen im Alltag aber oft die Muse fehlt sich neue Rezepte rauszusuchen, weil es einfacher geht, das Gewohnte schnell mal zuzubereiten. Gut finde ich außerdem dass die Mengen super kalkuliert sind, die einzelnen Nährstoffangaben zu den Gerichten im Heft zu finden sind, und dass die Qualität der Produkte 1A ist.
Für ab und zu mal eine angenehme Abwechslung zum Alltags-Kochen. 
Wer nun neugierig geworden ist und die Box selbst mal testen und sich seine eigene Meinung bilden möchte, für den/die hab ich einen 10 € Gutschein parat :) Wenn ihr bei Kochabo.at folgenden Gutscheincode eingebt  9W1VQP  , bekommt ihr automatisch 10 € abgezogen beim Bestellvorgang. Dies gilt auch für bereits bestehende Kunden, wenn sie eine Kochabo – Box bestellen.

PS: Kochabo gibt es auch in Deutschland , hier der Link : www.kochabo.de

Nun wünsch ich euch eine wunderbaren Start ins Wochenende und schick euch ganz liebe Grüße,

Bezugsquellen :
Teller , Schüsserl/ Ofernform : hier
TineK Papierservietten : hier

13 Kommentare

  1. Mensch, das Kochabo klingt ja richtig toll und die Rezepte sehen wirklich lecker aus.
    Vor allem kocht man dann wirklich mal ganz andere Dinge als sonst :)
    Liebe Grüße
    Vivienne

  2. Danke liebe Melanie. Jetzt hast du es geschafft, dass mein Magen noch lauter knurrt als eh schon :D Das sieht ja verdammt lecker aus. Vor allem auf diese Saté-Spieße hätte ich jetzt Lust. Mmhh! Kochabo ist wirklich eine klasse Sache, wäre eher mein Ding also so was wie diese Glossy-Boxen. Ich finde, vom Essen hat man mehr als von Schminke :)
    Ein schönes Wochenende und LG,
    Lia

  3. wow!! die gerichte sehen ja toll aus!! ich hab schon von dem kochabo gehört, aber ich glaub, zu uns da her kommen sie sicher nicht, das KANN ich mir nicht vorstellen?!?!!! deine fertigen teller sehen jedenfalls toll aus, so schön dekoriert und bunt und angerichtet, yummy!!

    lieben gruß!
    nora

  4. Danke für die Rezepte…
    Schaut gut aus, klingt sehr gut und vor allem es ist schnell gezaubert…
    ich mag es nicht stundenlang in der Küche zu stehen…
    Ich werd die beiden gleich am Wochenende nachkochen….
    Lieben Gruß
    Irene

  5. Ich finde das Kochabo eine klasse Sache! Und die Gerichte, die du damit gezaubert hast, sehen wahnsinnig lecker aus, die hab‘ ich mir gleich notiert. Vielleicht besorge ich mir auch mal so eine Box, einfach zum Ausprobieren ^^.

    Liebe Grüße,
    Mareike

  6. Ich hab schon vor einigen Monaten mit denen geschrieben, jetzt gibts das Kochabo endlich auch überall in Österreich, aber ich weiß noch nicht, ob ich das Geld ausgeben möchte, weil wir hier eigentlich auch ganz guten Zugriff auf Qualitätsware haben. Dein Rezept sieht aber super lecker aus, da bekommt man doch Lust :)

    Liebe Grüße, Becci

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: