Permalink

24

{ easter brunch recipe } challah

Am Wochenende steht bei uns ein Osterbrunch mit lieben Freunden an. Seit einer Woche bin ich am vorplanen und überlegen, was ich denn alles kochen und zubereiten soll für unsere österliche Tafel. Es sollte alles etwas mit Frühling & Ostern  zu tun haben und im Idealfall leicht vorzubereiten sein. Der Besuch kommt zwar erst gegen 12 Uhr mittags, aber ich möchte trotzdem nicht von morgens an in der Küche stehen. Aus diesem Grund hab ich einige Leckereien gewählt, die ich schon im Laufe der Woche nach und nach zubereiten werde, damit am Tag des Brunchens mehr Zeit für Wichtigeres bleibt.
Einzig der Hefezopf wird frisch, lecker duftend und noch warm serviert. Ein absolutes Muss für mich.. Ein Striezel ( so sagt man im Österreich zum Hefezopf) g’hört sich so! Wenn er nicht ganz frisch und noch warm ist, dann fehlt mir da irgendwas ! Bis jetzt hab ich jedoch erst einmal selbst einen gebacken, und das ist schon ein Weilchen her. Aus diesem Grund ( weil ich keine Küchenkatastrophen am besagten Tag brauchen kann)  hab ich einen Probestriezel gezopft und ihn unserem Geschmackstest unterzogen. 
Ruhigen Gewissens kann ich nun sagen, dass er perfekt gelungen ist und so schmeckt, wie ein Striezel schmecken soll! Außen knusprig, innen weich und mit dem unverkennbaren Duft von noch warmen Hefeteig. Wir haben ihn am selben Tag noch mit ordentlich viel Butter und Brombeermarmelade oben drauf komplett verputzt. Das wunderschöne Geschirr, welches ihr auf den Bildern sehen könnt, ist übrigens vom Onlineshop ‚Weiße Raben‘ . Ein Shop, der ausschließlich unterschiedlichste Artikel für’s Wohnen, Dekorieren und Dinnieren in Weiß verkauft. Ein, wie ich finde, außergewöhnlich tolles Konzept. Wunderschönes Geschirr von Feine Dinge, Ditte Fischer und vieler anderer namhafter Designer kann man hier finden. Die zauberhafte Butterdose und das Marmeladenschälchen auf den Bildern findet ihr hier. 
HEFETEIG für STRIEZEL
Zutaten:
250 ml Milch ( lippenwarm)
20 g frische! Hefe
2 Eigelb
90 g Puderzucker gesiebt
90 g weiche Butter
500 g Mehl glatt
1 EL Rum
Saft und Schalenabrieb von 1/2 Zitrone
1 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
1 handvoll Rosinen ( wenn gewünscht)

1 Ei zum Bestreichen des Zopfes
Hagelzucker oder wahlweise Mandelplättchen zum Bestreuen
Zubereitung :
Zuerst wird der Vorteig gemacht. Dafür die Hefe in der Hälfte der angegebenen Milchmenge in einer Schüssel auflösen. Mit etwas Mehl zu einem dickbreiigen, klumpenfreien Teig anrühren und anschließend mit Mehl gut bedecken. Den Vorteig an einem warmen Ort, zugedeckt auf das doppelte Volumen aufgehen lassen. Die Mehloberfläche schaut rissig aus, wenn der Vorteig fertig aufgegangen ist. Der Vorteig ist sehr wichtig und sorgt für die Fluffigkeit des Hefezopfes. Mit Trockenhefe erzielt man außerdem nicht das optimale Ergebnis, daher kann ich für die Zubereitung nur frische Hefe empfehlen ( Tipp meiner Oma :)
Anschließend wird der Vorteig mit all den restlichen Zutaten außer der Butter in einer Küchenmaschine zu einem glatten Teig vermengt. Danach den Teig aus der Küchenmaschine nehmen und mit der weichen Butter glatt kneten. Den fertigen Teig mit einer Klasrischtsfolie abdecken und ca 30 Minuten ruhen lassen. Danach wird der aufgegangene Teig erneut auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit der Hand durchgeknetet und danach nochmals für 20 Minuten rasten lassen. Den Teig dann in vier oder sechs gleich Teigstränge formen und zu einem Striezel zopfen. Ein Video, wie man am besten einen 6-Strang-Zopf flicht, seht ihr in diesem Video. Ich persönlich finde einen Striezel mit 6 Strängen optisch schöner als einen, der nur vier Stränge hat. Den fertig geflochteten Zopf auf ein mit Bachpapier ausgelegtes Blech legen und noch ein letztes Mal für 20 Minuten aufgehen lassen. Als Finish wird der Zopf bevor er in den Ofen geschoben wird, noch mit einem verquirrlten Ei bestrichen und mit Hagelzucker bestreut. Gebacken wird  er mit Ober/ Unterhitze bei 170 ° C für ca 30 Minuten.

Das Rezept reicht für einen kleinen Hefezopf, der für 2 – 4 Personen genau richtig ist. Wenn man einen großen machen möchte einfach die doppelte Menge als in der Zutateniste oben angegeben verwenden.
Bei uns in Kärnten bekommt jedes Kind zu Ostern traditionellerweise den ‚Strutz‘ ( wie er im Kärntner – Dialekt genannt wird) von seinem Patenonkel/ seiner Patentante als Geschenk überreicht. Dazu kommen meist noch ein paar gefärbte Eier, ein Schokoosterhase und ein kleines Geschenk in Form von Spielzeug, einem Buch und / oder Kleidung. Er schmeckt übrigens auch seeeeehr lecker mit einer Scheibe Osterschinken drauf und dazu etwas frischen Meerrettich, wie es bei uns in Kärnten zu Ostern üblich ist ! 
Ich wünsche euch viel Spaß und Gutes Gelingen beim Nachbacken!
Im Laufe der Woche kommt noch das ein oder andere Rezept dazu, welches für einen Osterbrunch sehr gut passen würde, falls jemand von euch noch keinen Plan hat, was er servieren möchte :)
Schick euch ganz liebe Grüße, 

_______________________________________________________________

Bezugsquellen :
Butterdose, Marmeladenschälchen : Weiße Raben
Vogelhäuschen fliederfarben : Villa Lotta
weiße Teller : Ikea
kleine Vase fliederfarben : Feine Dinge Porzellan

24 Kommentare

  1. ich liebe striezel und mein Sohn auch ! Darum muss jede woche einer her und da backe ich natürlich selber ! frische Hefe ist schon fast wie Butter immer im Kühlschrank ! Die Bilder sensationell,man möchte gleich mit dem Brunch beginnen ! Ich wünsche dir gutes Gelingen ! Bei uns leider Lazarett mein Sohn und ich sind schlussendlich der langen welle erlegen !

    glg, Claudia

  2. Ahhh ich liebe Striezl ♥ Aber die Zubereitung hört sich ziemlich kompliziert an finde ich, probiern würd ichs trotzdem mal gerne :) Danke fürs Rezept (:

  3. Also bei uns in Oberkärnten bekommt man vom Taufpaten/ von der Taufpatin kein Striezl, sondern einen Reindling. Bis gerade eben hab ich gar nicht gewusst, dass es da innerhalb von Kärnten sogar Unterschiede gibt. Dass ein Striezl zu Ostern gehört, hab ich erst im Weinviertel gelernt..

  4. Der sieht aber lecker aus. Ich backe auch oft zum Frühstück einen Hefezopf oder Stuten. Meine Kinder mögen diesen nur selbstgebacken. So schmeckt er ja eigentlich auch am allerbesten :-)
    Liebe Grüße,
    Sabine

  5. Liebe Melanie,
    der Hefezopf sieht ja so lecker aus und wenn ich mir deine Bilder so ansehe dann glaube ich fast den herrlichen Geruch eines warmen Zopfes riechen zu können. Sicher habt ihr ihn mit der leckeren Marmelade sehr genossen.
    Die Bilder sind wieder einmal toll!

    Liebe Grüße an dich,
    edina.

  6. Das sieht sehr lecker aus. Ich habe die letzten Tage auch viel mit Hefe gebacken. So ein Hefezopf schmeckt mir mit etwas Frischkäse und Marmelade besonders gut =)

  7. Wow, der sieht lecker aus! Ich liebe Hefezopf – das Rezept klingt auch mal anders als gewohnt, mit Puderzucker hab‘ ich den noch nie gesehen. Wird definitiv gespeichert und mal ausprobiert ^^.

    Liebe Grüße,
    Mareike

  8. Liebe Melanie,
    will haben!!! Ach, ich hätte auch gerne deinen hausfräulichen Qualitäten – oder zumindest wäre ich mal gerne auf Besuch, und würde von überall naschen – außerdem mag ich diese Farben,
    GGLG Lisa!

  9. Der muss auf jeden Fall ganz frisch und noch ein bisschen warm auf den Tisch. Bei uns gibts Ostersonntag zum Kaffeetrinken auch einen Hefezopf und eigentlich habe ich vorher gar nicht viel Zeit, weil wir noch mittags zum essen eingeladen sind, aber die Mühe mache ich mir, das Ergebnis ist einfach unschlagbar.
    Liebe Grüße!

  10. ich lieeeebe striezel! hab schon lange keinen mehr gebacken, ich mach ihn ihmmer mit frisch gemahlenem dinkelmehl – ich sag`s dir – ein gedicht!! aber SO schön flechten wie du, kann ich nicht :(

    LG Nora

    PS: Die Kamera ist ein Hit!! Ähm… ich meinte… DU machst tolle Bilder ;) hihi…

  11. Hallo Melanie,
    das finde ich klasse, dass du die Brunch Rezepte schon vorab testest und postest…ich hab dazu leider keine Zeit und hoffe einfach darauf, dass ich am Samstag und Sonntag alles gut hinbekomme…und vielleicht lieferst du mir ja noch ein paar tolle Ideen! (Momentan bin ich noch völlig planlos)
    Vielen Dank schon mal für das Zopfrezept!
    LG Catrin

  12. Hey Melanie!

    Wie immer wunderschöne Bilder und der Striezel ist sicher ein Traum!
    Ich hab heute auch meiner Germteigsucht gefröhnt und ein paar Brioches mit Marmeladefüllung gebacken – schmeckt himmlisch! :)

    Liebe Grüße
    Doris

  13. Dein Striezel ist ja perfekt geworden! Bin mir auch ganz sicher, dass er fabelhaft geschmeckt hat *g* Bei mir kommen allerdings nie Rosinen hinein hi hi hi sind nicht so meins
    lg Manu

  14. Habe den österrerichischen Osterstriezel ausprobiert : sehr lecker.
    Thanks for sharing.
    Geneviève aus Mulhouse/Elsass

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: