Permalink

0

imm cologne 2020

Die imm cologne 2020 in Köln ist vorbei, und hinter mir liegen zwei sehr spannende und inspirierende Messetage. Dieses Jahr hat mir besonders gut gefallen, dass der Verband der deutschen Möbelindustrie zwei Design Touren organisiert und veranstaltet hat. Man bekommt dabei sehr viel Hintergrundinformationen, zum Beispiel über die Firmenphilosophie, was sich die einzelnen Interiordesigner bei ihren Designs gedacht hatten und was sie zu dem Entwurf inspirierte. Weiters durften wir die Gewinnermotive des Fotowettbewerbes, dem weltweiten Contest zum Thema #zuhausesein, am Messestand des VDM sehen. Abschließend lud der Verband und Bordbar zum Blogger Dinner in die heiligen Hallen ein. Dort, wo die berühmten Superlights und die Bordtrolleys gefertigt werden, durften wir nicht nur vorzüglich schmausen, sondern auch einen Blick hinter die Kulissen werfen.

Heute möchte ich ein wenig mehr von der German Design Tour berichten.

Unser erster Stopp war Rolf Benz. Rolf Benz wurde 1964 in Deutschland gegründet und ist einer der bekanntesten Polstermöbelhersteller aus dem deutschsprachigen Raum. Auf der imm cologne 2020 wurde uns das neue Sofa LIV vorgestellt und wir durften dem italienischen Designer Luca Nichetto lauschen. Die Idee hinter diesem Entwurf war es, ein Sitzmöbel zu kreieren, welches anpassungsfähig und modular ist und sich auch an unterschiedliche Familien- und Wohnsituationen adaptieren lässt. In schier endlosen Möglichkeiten kann man die unterschiedlichen Metallrahmen mit einander kombinieren, erweitern und mit Sitzkissen, Sofarücken – und Seitenkissenteilen bestücken.

Rolf Benz modulares Sofa LIV von Luca Nichetto , imm cologne 2020 , Wiener Wohnsinn Blog

Unser zweiter Stopp führte uns zu Kettnaker. Das Unternehmen fertigt modulare Möbelsysteme für alle Bereiche des Wohnens und feiert dieses Jahr 150-jähriges Jubiläum. Anlässlich dieses Geburtstages wurden zwei besondere Möbelstücke auf der Messe vorgestellt, die die traditionelle Verarbeitungstechnik und die qualitative Handwerkskunst des Unternehmens veranschaulichen : Furnier Intarsien und Paladium Metall.
Die beiden Meisterstücke sind auf 150 Stück limitiert, das Jubiläumsmöbel gibt es als Sideboard, Schrank sowie Schubladenkommode.

Kettnaker Meisterstück 150 , anlässlich des 150-jahres Jubiläum , imm cologne 2020

Weiter ging es zu Interlübke, einem der herausragendsten deutschen Möbelmarken. Das Unternehmen hat seit 2018 neue Eigentümer. Schramm, eine sehr bekannte deutsche Bettenmaufaktur führt das Unternehmen Interlübke weiter. Ein brandneuer Entwurf ist das Regelsystem Tado, entworfen vom Design-Duo kaschkasch. Auch hier ist man auf Modularität eingegangen. Städtische Wohnungen werden kleiner, Stauraum demnach wichtiger. Das klare , geradlinige Design lässt viel Freiraum für individuellen Spielraum bei der Gestaltung. Der schmale Aluprofile bilden den Rahmen für das System, welches mit Rückwänden, Schubläden und Regalböden in 24 verschiedenen Farben bestückt und erweitert werden kann.

Inerlübke , Regelsystem Tado , entworfen vom DesignStuido kaschkasch , imm Cologne 2020

Anschließend besuchten wir Raumplus, ein Familienunternehmen aus Deutschland, welches sich auf die Herstellung maßgefertigter Schranksysteme, Raumteiler und Gleittüren spezialisiert hat. Die Marke Raumplus steht für intelligente und innovative Raumlösungen. Mit der Swing Door Slim Line haben sie den German Design Award 2020 gewonnen. Am Messestand wurde uns „Apperia“ vorgestellt. Eine Wohnwand, die aber auch als Innensystem für einen begehbaren Kleiderschrank. Man behält mit diesem System eine reizvolle, gestalterische Offenheit , welche formschön , flexibel und vielfältig ist. Weiters durften wir auf die Prototypen des neuen Systems „Creo“ werfen, ein Raumteiler mit viel Stauraum und noch viel mehr Möglichkeiten. „Creo“ ist ein Alusystem mit schwarzen Aluminiumprofilen. Das Innenleben ist frei wählbar. Von Regalböden, über Klappkästen , der Gestaltung sind keine Grenzen gesetzt.

Raumplus - neues System Crew , Raumteiler und gleichzeitig Stauraum © Wiener Wohnsinn

Danach ging es zu Freifrau, einem sehr jungen deutschen Unternehmen, welches für Eleganz und Selbstbewusstsein steht. Möbel von Freifrau strahlen Leichtigkeit und Ästhetik aus. Eine Marke, die für zeitloses Design steht. Beim Besuch am Messestand wurde uns der Stuhl Leyasol vorgestellt, die Schwester von Leya. Leyasol ist für den Innen- und Außenbereich geeignet. Das filigrane Drahtgestell in der typischen Schalenform ist wetterbeständig. Das Design-Duo Birgit Hoffmann und Christoph Kahleyss haben das Modell Leya entworfen, dem nun aufgrund der Beliebtheit der Serie die Outdoorvariante Leyasol hinzugefügt wurde.

Freifrau Manufaktur  Leyasol Stuhl  © Wiener Wohnsinn Blog

Den sechsten Stopp der deutschen Designtour machten wir bei Tojo. Tojo ist ein dynamisches, innovatives Unternehmen, das 2000 gegründet wurde. Ziel dieser Marke ist es Möbel zu entwickeln, welche sich neben zeitlosem Design durch ihre Funktionalität, Ökologie und Ökonomie auszeichnen. Das flexible Regal „Solo“ lässt sich ganz einfach aufbauen, zusammenstecken und unendlich erweitern. Zusätzlich hat sich Tojo seit diesem Jahr im Bereich der Kindermöbel einen Platz geschaffen. Es gibt eine wunderschöne, multifunktionale Serie die die gewohnte Formsprache von Tojo beibehält. Das vorgestellte Kinderbett kann durch einfaches Umdrehen vom Babybett in ein Kinderbett verwandelt werden – inklusive einer Höhle unter dem Bett, in der sich die Kinder zum Spielen verstecken können. Weiters beinhaltet die Serie eine Kindergarderobe , einen Schrank , Spielzeugkästen sowie ein multifunktionales Möbel, welches als Schaukel, Pult und Tischchen verwendet werden kann.

Kinderzimmermöbel vom deutschen Möbelhersteller Tojo © Wiener Wohnsinn Blog

Unser vorletzter Stopp führte uns zu Schönbuch. Die Marke hat sich vor allem im Dielenbereich einen Namen gemacht. Der Eingangsbereich ist die Visitenkarte des Wohnens ( ich habe mal einen Beitrag darüber geschrieben) , der erste Eindruck zählt. Schönbuch steht für intelligente, innovative und vor allem farbenfrohe Lösungen im Flurbereich. Das deutsche Label arbeitet sehr gern mit nationalen aber auch internationalen Designern zusammen. Dabei achten sie darauf, nicht nur bekannte Designer zu gewinnen, sondern auch mit Newcomern zusammenzuarbeiten. Wir durften uns die geometrischen Wandschränke Symetria, aus der Feder des bekannten Design-Duos Studio Besau Marguerre ansehen. Wandelemente, die als Kunstobjekte mit Stauraum fungieren. Es gibt sie in verschiedenen Farben, die sich perfekt untereinander kombinieren lassen.

Schoenbuch - neue Serie Symetria in Zusammenarbeit mit dem Design Duo Studio Besau Marguerre

Der letzte Stopp der German Design Tour brachte uns zu einer Weltneuheit. Der Floating Office Desk NOLEX wurde von drei Studenten aus Darmstadt entwickelt. Die Idee ist 2017 durch ein Uniprojekt entstanden und wurde auf der imm cologne 2020 erstmals präsentiert. Auch hier bei Floating Office wird auf das urbane Leben Bezug genommen. Die städtischen Wohnungen werden immer kleiner. Multifunktionalität bekommt einen ganz anderen Stellenwert. Mit dem Floating Office Desk kann man den Arbeitsplatz an der Decke zwischenlagern und den dadurch gewonnenen Platz anderweitig nutzen. Per Knopfdruck schwebt der Schreibtisch wie durch Magie an die Decke. Der Motor ist im Schreibtisch versteckt, an der Decke werden nur 4 Schrauben befestigt, die diagonal verspannten Seile verteilen die Kräfte gleichmäßig, sodass der Schreibtisch nicht wackelt. Diese vertikale Raumausnutzungsidee wird in Zukunft auf andere Möbelstücke (zB Wäscheständer) ausgeweitet werden, verrieten uns die drei Jungs von Floating Office. Ich bin jedenfalls schon gespannt, was da noch alles kommen wird.

Floating Office Desk NOLEX , innovatives Design, der schwebende Schreibtisch , platzsparend für urbanes Wohnen, imm cologne 2020 © Wiener Wohnsinn

Nun sind wir am Ende der German Design Tour auf der imm cologne 2020 angekommen. Ich hoffe sehr, dass euch der Einblick in die deutsche Designkunst gefallen hat. Es gibt übrigens noch ein Video über die German Design Tour, auf dem ihr mich hin und wieder durch das Bild huschen sehen könnt. Hier geht es zum Link.

Im nächsten Beitrag werde ich euch von meinen fünf persönlichen Trend-Highlights 2020 berichten und euch weitere Einblicke der imm cologne 2020 zeigen.
Wohnsinnige Grüße, Melanie

[ Werbung / bezahlte Partnerschaft mit dem Verband der deutschen Möbelindustrie ]

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: